Die beiden letzten Spiele auch erfolgreich gestaltet – Aufstieg in die Landesliga 2 perfekt!

Beim Tabellenzweiten in Rimpar erwartete die Herren 60 des TC Rothenburg ob der Tauber heftige Gegenwehr. 

Andreas Arendt setzte sich an Nr. 2 nach anfänglichen Problemen in zwei Sätzen durch, Jürgen Dabrowski an Nr. 4 warf seine ganze Routine in die Waagschale und sicherte sich im Match-Tiebreak mit 10:8 den zweiten Punkt.

Herrmann Schiffermüller musste beim Stand von 1:2 im ersten Satz an Position 1 wegen einer Muskelverletzung aufgeben.

Lediglich Wilhelm Schurz hatte an Nr. 3 keine Probleme und fertigte seinen Gegner mit zweimal 6:0 ab.

Im Einserdoppel waren Schiffermüller/Dabrowski im ersten Satz noch mit 2:6 unterlegen, holten sich jedoch den Zweiten und behielten auch im Match-Tiebreak die Ruhe und entschieden diesen mit 10:7 für sich.

Im Zweierdoppel ließen Arendt/Schurz keine Zweifel aufkommen, ihre Überlegenheit schlug sich auch im Ergebnis mit zweimal 6:0 nieder. 

Damit war vor dem letzten Heimspiel der Aufstieg perfekt, da die Rothenburger nicht mehr einzuholen waren.

Einzel:

Herrmann Schiffermüller: 1:2 (w.o.)

Andreas Arendt: 6:4; 6:1

Wilhelm Schurz: 6:0; 6:0

Jürgen Dabrowski: 7:6; 3:6; 10:8

Doppel:

H. Schiffermüller / J. Dabrowski: 2:6; 6:4; 10:7

A. Arendt / W. Schurz: 6:0; 6:0

Zum Finale am 09.07.22 stellte sich mit dem TC Volkach eine bisher  ungeschlagene Mannschaft auf der Rothenburger Anlage vor.

Arendt bestätigte wieder einmal seine außergewöhnliche Form und gewann an Position 2 die beiden Sätze jeweils mit 6:0. An Nr. 4 sicherte Erich Kleinschrot beide Sätze mit 6:2 für das Team. An Nr. 1 zeigte sich Herrmann Schiffermüller derzeit vom Pech verfolgt. Souverän 6:1 und 2:0 führend, brach die Muskelverletzung wieder auf. Mit unbändigem Siegeswillen kämpfte er weiter, gab den zweiten Satz noch mit 5:7 ab, hatte im Match-Tiebreak drei Matchbälle, die sein Gegner gekonnt mit Stoppbällen abwehrte, die für Schiffermüller durch sein Handicap nicht zu erreichen waren. Schließlich unterlag er hauchdünn mit 10:12. Wilhelm Schurz musste sich an Nr. 3 nach eindeutigem ersten Satz im Zweiten kräftig wehren, hielt seinen Gegner aber mit 6:3 in Schach.

Im Einserdoppel holten Arendt/Schurz nach ausgeglichenem Spiel dank ihrer Routine und Harmonie ungefährdet den vierten Punkt zum Sieg. Im Zweierdoppel brauchte die neu formierte Paarung  Rolf Reich/Jürgen Dabrowski einen Satz lang, um sich zurecht zu finden. Im zweiten führten sie 5:4 gegen die mit der Nr. 1 angetretenen Gäste vom Main und schnupperten am Satzgewinn, mussten ihn jedoch mit 5:7 noch abgeben.

Zu Buche stand schließlich mit 4:2 der sechste Sieg im sechsten Spiel und damit der verdiente Aufstieg in die Landesliga 2.

Einzel:

Herrmann Schiffermüller: 6:1; 5:7; 10:12

Andreas Arendt: 6:0; 6:0

Wilhelm Schurz: 6:0; 6:3

Erich Kleinschrot: 6:2; 6:2

Doppel:

A. Arendt / W. Schurz: 6:4; 6:3

R. Reich / J. Dabrowski: 2:6; 5:7