11. Sparkassencup & Sommernachtsfest

„Sommer ist, wenn man trotzdem lacht“. Man hätte den Eindruck gewinnen können, diese Liedzeile sei dem TCR und seinen Gästen gewidmet worden. Zum bereits elften Mal reisten Tennisfreunde aus nah und fern zum jährlichen Highlight auf der Anlage am Philosophenweg an, sodass der Sparkassencup wie gewohnt auch bundesdeutsche Wirkung entfalten konnte. Der 1. Vorsitzende Reinhard Bratke und der Vertreter der Sparkasse Ansbach, die die Veranstaltung auch dieses Jahr großzügig unterstützte, Benjamin Frumolt begrüßten die 52 Teilnehmer bei wenig sommerlichen Temperaturen aber bereits bester Stimmung. Im bewährten Mixed-Modus, der die Freude am Tennissport in den Vordergrund stellt, wurden vier Runden mit jeweils wechselnden Partnern gespielt. Das bedeutete jedoch nicht, dass die Zuschauer keine hochklassigen Ballwechsel zu sehen bekamen und dass am Ende keine Sieger feststanden. In der Damenkonkurrenz siegte Jessica Käser vor Evelyn Kiesel und der Lokalmatadorin Julia Ehrlinger. Bei den Herren sammelte das Rothenburger Urgestein Bernd Riegel vor Ralf Bitter und Christoph Späth die meisten Punkte. Die Turnierleitung bestehend aus Rainer Brahm, Jonas Holstein und Jan Hörber, der die operative Leitung durchführte, ließ sich von den Unwägbarkeiten einer solchen Veranstaltung nicht beirren und ermöglichte einen reibungslosen Ablauf. 

Ginge man nur nach den äußeren Bedingungen, hatte der Abend im Anschluss an den Sparkassencup nicht allzu viel mit einer Sommernacht zu tun. Das hielt die Anwesenden aber nicht davon ab, ihn zu einer solchen zu machen. So konnte die Tanzfläche auf der Anlage des TCR an diesem Abend wohl mit Fug und Recht als das heißeste Pflaster Rothenburgs bezeichnet werden. „Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert“