1. Herren … und der Sturm tobt weiter

Herren I des TC Rothenburg gewinnen auch ihr zweites Spiel mit 9:0

Obgleich die düsteren Wolken bis auf ein paar Tröpfchen ihre bedrohlichen Schleußen geschlossen hielten, wehte dem FC/DJK Burgoberbach von der anderen Seite des Platzes ein rauer Wind entgegen. Auch im zweiten Spiel der diesjährigen Medenrunde lieferten die Akteure eine erneut gleichsam geschlossene wie makellose Leistung ab und so war die größte Herausforderung des vergangenen Spieltages die adäquate Bedienung des bronzezeitlichen Bewässerungssystems.

Bereits in den ersten drei Paarungen des Tages wurde die Marschroute rasch vorgegeben.

Im Eiltempo beendete Jonas Holstein seine Partie. Gegen seinen heillos unterlegenem Gegner gab er in einem einseitigen Spiel nur vier Punkte ab.

Auch Jan Hörber entfloh seinem Kontrahenten schnell. Trotz dessen Versuchs, die unausweichliche Angriffsmachinerie Hörbers, die durch einige äußerst gefühlvoll plazierten Stops ergänzt wurde, mit Tempowechseln und einer selten so ausdrucksstark vorgetragenen Lethargie zum Erliegen zu bringen, saß ihm zu keinem Zeitpunkt der Schalk im Nacken.

Der dritte im Bunde war der schwäbische Gastspieler Daniel Kübler, der kurzfristig für den verletzten Stammspieler Marque Berger in die Bresche sprang. Auch in seinem Spiel wurde zügig klar, wohin die Reise gehen sollte. Nach einer kurzen Aklimatisierungsphase im ersten Satz glänzte Kübler mit einem so unwiderstehlichem wie elegantem Angriffspiel, dass selbst die Reihen der gegnerischen Mannschaft nicht umhin kamen, ihre Begeisterung kundzutun.

Auf diese Weise bewiesen die Herren des TCR nicht nicht nur beeindruckende sportliche, sondern auch im gleichen Maße integrative Fähigkeiten. 

Die Spiele der zweiten Runde waren sodann zwar etwas enger, aber nicht minder schnell.

Dieser Umstand verdankt sich zum größten Teil den Aufschlägen Manuel Binus‘. Ihnen war es auch geschuldet, dass man schon zwei Mal hinschauen musste, ob da nicht Goran Ivanisevic auf dem Platz stand. Mit der Leichtigkeit seiner donnernden Aufschläge im Rücken und einer immer besser in Schwung kommenden Vorhand, wurde der Druck seines Gegenübers bei dessen Aufschlagspielen zusehends zu groß, sodass letztenendes ein klarer Sieg zu Buche stand.

Im Spitzenspiel des vergangenen Spieltages bewies die Rothenburger Nummer eins Frank Klameth erneut, dass er eine beeindruckende Saison spielt. Im ersten Satz ließ er seinem Gegner mit seinen wie aus dem Nichts kommenden Stops, seinem Winkelspiel und seinem messerscharfen Slice keine Chance. Es gelang ihm spielerisch, seinen Gegner konstant unter Druck zu setzen. Der Spitzenspieler Burgoberbachs kam jedoch im weiteren Spielverlauf besser ins Spiel und ihm gelang es im Folgenden, das Spiel offener zu gestalten. Nichtsdestotrotz führte dies lediglich dazu, dass Klameth auch noch seine Nervenstärke unter Beweis stellen konnte.

Und wie der TCR in seine Harmonie auch die Vielfältigkeit zu integrieren vermag, demonstrierte Felix Staudacher in seinem Spiel. Im Gegensatz zu den Begegnungen seiner Mannschaftskameraden konnte sich kein Spieler wesentlich absetzen und so war das Match von langen und sehr umkämpften Aufschlagspielen geprägt. Trotz des knapp gewonnenen ersten Satzes und einer Führung im zweiten, gelang es dem Burgoberbacher den Satz zu drehen und sich in den Supertiebreak zu retten. Zu dessen Beginn sah sich Staudacher schnell mit einem 0:4 Rückstand konfrontiert, der allerdings nichts bewirkte außer die Besinnung auf seine Stärken. Mit sicherer Hand gelang ihm schließlich der hart umkämpfte Sieg.

Obwohl der Spieltag erneut bereits nach den Einzeln entschieden war, gelang es den Doppeln dieses Mal, die Spannung über die Pause hinweg zu erhalten.

Klameth/Hörber und Kübler/Holstein gelangen nie gefährdete Siege.

Lediglich das Doppel Binus/Staudacher fand wohl Gefallen an dem staubigen Untergrund. Am Ende war es in einem knappen Spiel neben der Erfahrung zahlreicher gemeinsam bestrittener Doppel auch der Aufschlag Binus‘, der den Unterschied machte.

Nach zwei mehr als deutlichen Siegen erwarten die Herren des TCR am kommenden Sonntag die Mannschaft des TC Dietenhofen zum wohl bereits entscheidendem Spiel um die Meisterschaft.

Einzel:

Frank Klameth: 6:2, 7:5

Jan Hörber: 6:1,6:2

Manuel Binus: 6:4, 6:2

Daniel Kübler: 6:4, 6:0

Felix Staudacher: 6:4, 5:7, 10:6

Jonas Holstein: 6:0, 6:0

Doppel:

Klameth/Hörber: 6:1, 6:3

Binus/Staudacher: 6:4, 7:5

Kübler/Holstein: 6:0, 6:1