Nervenstarke Rothenburger Herren 50 spielen Unentschieden gegen Favoriten Großschwarzenlohe

Als der Uhrzeiger im Tenniscenter Großschwarzenlohe am späten Samstagabend die 23 Uhr-Marke soeben überschritten hatte, endete eine hochintensive Partie mit einem leistungsgerecht 3-3 Remis gegen die favorisierten Gastgeber, die im Sommer in der Landesliga aufschlagen.

Besondere Erwähnung verdient, dass sämtliche Punkte nach jeweils verlorenem ersten Satz im Champions-Tie-Break gewonnen wurden.

Den Spieltag eröffneten auf Rothenburger Seite Michael Mai (4) und Stefan Weber (2).

Während Michael Mai nach einer bravourös herausgespielten 5-2 Führung zunehmend den Faden verlor und in zwei Sätzen unterlag, kämpfte sich Stefan Weber nach dem Verlust des ersten Satzes ins Match zurück und besiegte seinen Kontrahenten knapp, aber verdient und egalisierte somit die Führung des Gastgeber zum 1-1.

An Position 3 kam der angeschlagen in die Partie gegangene Ronny Mechnich nach verlorenem 1. Satz  mit einer Energieleistung in die Partie gegen seinen unorthodox agierenden Gegner zurück und holte den eminent wichtigen zweiten Punkt für seine Farben.

Im Spitzeneinzel kam es zwischen Rothenburgs Nummer 1 Rainer Brahm und Harald Fleischmann zum Duell zweier „alter“ Widersacher. Nach einem ausgeglichenem ersten Durchgang, war das Momentum letztendlich nicht auf der Seite des TCR-Akteurs, so dass der Zwischenstand nach Einzeln 2-2 war.

Absprachegemäß rückte Capitano Andy Mayer an der Seite von Ronny Mechnich in Doppel 2. Trotz zäher Gegenwehr und starkem Beginn, gelang es dem TCR-Duo nicht, die Partie zu Ihren Gunsten zu entscheiden.

Somit blieb es der sehr gut harmonierenden Paarung Rainer Brahm/Stefan Weber vorbehalten gegen die beiden Spitzenspieler der Gastgeber mit Kampf und spielerischer Raffinesse, das verdiente Unentschieden zu sichern.

EINZEL:

Rainer Brahm: 5:7, 3:6

Stefan Weber: 1:6, 6:4, 10:8

Ronny Mechnich: 5:7, 6:1, 10:6

Michael Mai: 5:7, 3:6

DOPPEL:

Rainer Brahm/Stefan Weber: 3:6, 6:2, 10:7

Andreas Mayer/Ronny Mechnich: 4:6, 4:6