Sensation knapp verpasst – beim Aufsteiger nur knapp mit 5 : 4 unterlegen!

Gegen den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer kratzten die Rothenburger an einer faustdicken Überraschung, mussten sich letztendlich doch mit 5:4 geschlagen geben.

Peter Staudacher verabreichte seinem Spitzenspieler, der immerhin mit einer LK 7 aufwartete, auf Position 1 eine Lehrstunde, war ihm in allen Belangen haushoch überlegen und fertigte ihn mit 6:0 und 6:1 ab.

Auf Position zwei duellierte sich Rainer Brahm auf sehr hohem Niveau mit einem mittelfränkischen Spitzenspieler ebenfalls mit LK 7. Nach 6:2 im ersten Satz unterlag er mit dem gleichen Ergebnis im Zweiten. Den Match-Tiebreak holte sich mit 10:6 sein Gegenüber.

Andy Mayer hatte auf Position 3 einen hervorragenden Gegner mit LK 9, hielt lange hervorragend mit und punktete mit sensationellen Volleys. Schließlich durfte er im Ergebnis jedoch viel zu deutlich in zwei Sätzen seinem Gegner gratulieren.

Nach klar verlorenem ersten Satz fand Erich Kleinschrot an Position 4 zurück ins Match, holte sich den zweiten Satz und hatte mit deutlicher Führung im Match-Tiebreak den Sieg vor Augen. Es gelang jedoch nicht, den Deckel drauf zu setzen, am Ende stand ein 8:10 zu Buche.

An Position 5 sah sich Axel Zeuleis einer Aushilfskraft aus den Herren 60 der Bayernliga mit LK 13 gegenüber. Diese für die Gastgeber als sicheren Punkt einkalkulierte Partie holte sich jedoch der Rothenburger deutlich in zwei Sätzen, wobei er den Routinier mit viel Geduld und Spielwitz entnervte.

An Position 6 spielte Uli Schieber groß auf und hielt sein Gegenüber, der vier Leistungsklassen besser eingestuft ist, souverän in Schach und holte sich das Match in zwei Sätzen.

Nach dem überraschenden Zwischenstand von 3:3 wurden die Doppel zusammen gestellt.

Im Einserdoppel verschliefen Staudacher/Brahm den ersten Satz mit 2:6, drehten jedoch im zweiten Satz auf und glichen aus.

Im Match-Tiebreak ließen sie keinen Zweifel am Sieger aufkommen, dominierten nun das Match nach Belieben und brachten mit 10:3 ihre Gegner zur Verzweiflung.

Im Zweier- und Dreierdoppel mussten die Paarungen Mayer/Kleinschrot und Zeuleis/Schieber trotz heftiger Gegenwehr die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen, die jeweils in zwei Sätzen siegreich waren.

So reichte es für den Tabellenführer doch noch zu einem etwas glücklichen 5:4 Heimsieg, die starke Vorstellung der Rothenburger wurde im Hinblick auf die Punkte nicht belohnt!“

Einzelergebnisse:

P. Staudacher: 0:6, 1:6

R. Brahm: 2:6, 6:2, 10:6

A. Mayer: 6:2, 6:0

E. Kleinschrot: 6:1, 3:6, 10:8

A. Zeuleis: 4:6, 3:6

U. Schieber: 6:7, 1:6

Doppelergebnisse:

P. Staudacher / R. Brahm: 6:2, 4:6, 3:10

A. Mayer / E. Kleinschrot: 6:2, 6:1

A. Zeuleis / U. Schieber: 6:3, 6:1